Richtlinien für MAP Berlin Veranstaltungen

Um sicherzustellen, dass unsere Veranstaltungen möglichst barrierearm sind und einen Raum für respektvolle Diskussionen bieten, bitten wir um die Befolgung dieser Richtlinien:

  • Wir tolerieren keine diskriminierenden Kommentare oder diskriminierendes Verhalten bei unseren Veranstaltungen. Falls sich etwas derartiges ereignet, bitte den Organisator*innen Bescheid geben.
  • Wir weisen darauf hin, dass Personen mit unterschiedlichen Behinderungen oder Krankheiten an unseren Veranstaltungen teilnehmen, deshalb bitte:
    • die Eingänge und Gänge frei von Taschen, Stühlen, etc. halten;
    • Mikrofon benutzen bzw. laut, klar und in normaler Geschwindigkeit sprechen;
    • falls Unterstützung benötigt wird, bitte im Voraus bei uns melden: (mapgroupberlin@gmail.com)
  • Als Normen für die Diskussion bitten oder ermutigen wir Sie/Euch:
    • respektvoll miteinander umzugehen;
    • niemanden beim Sprechen zu unterbrechen;
    • bei der Formulierung von Einwänden konstruktiv zu bleiben (z.B. auf dem Projekt der/des Sprechenden aufbauen oder deren/dessen Position stärken);
    • eine wohlwollende, statt übermäßig skeptischen Haltung einzunehmen;
    • keine Grimassen zu schneiden, nicht mit den Augen zu rollen, Teilnehmende auszulachen, o.ä.;
    • keine parallelen Diskussionen oder-Gespräche zu führen;
    • Erkenntnisse der Gesprächsteilnehmer*innen zu würdigen;
    • Thesen, nicht Personen, zu widersprechen;
    • zu bedenken, dass die philosophische Diskussion kein Nullsummenspiel ist;
    • nicht die Diskussion zu dominieren (mit Ausnahme der vortragenden Person);
    • nur eine Frage pro Meldung zu stellen;
    • Fragen kurz zu halten;
    • zuvor gestellte Fragen anzuerkennen;
    • keine Scheu zu haben, Fragen zu stellen, die einem selbst etwa uninformiert oder einfach vorkommen;
    • keine beleidigenden Beispiele zu verwenden;
    • zu versuchen, nicht defensiv zu werden, wenn eine Normverletzung angesprochen wird;
    • zu bedenken, dass es sehr wohl möglich ist, diese Normen zu verletzen, ohne deswegen eine schlechte Person zu sein;
    • die Durchsetzung unserer Diskussionsnormen durch unsere Gruppe oder die moderierende Person zu respektieren;
    • darin zurückhaltend zu sein, der vortragenden Person während etwaiger Pausen oder nach dem Vortrag Fragen zu stellen (die Person muss sich eventuell erholen).

Diese Diskussionsnormen sind eine vereinfachte und angepasste Version von David Chalmers „Richtlinien für respektvolle, konstruktive, und inklusive philosophische Diskussionen“ (“Guidelines for respectful, constructive, and inclusive philosophical discussion”). (Hier verfügbar).